Ägypten 2015 | 1. Tag

30.10.2015

..was war das, der rote Feuerball schien mir ins Auge. Das kommt davon, die Gardine war nicht verschlossen aber so hatte ich einen Grund aufzustehen.
Mein erster Blick vom Balkon – Sonne und Meer – ich bin richtig, ich habe Urlaub.

Das Hotel Breakers Diving and Surfing Lodge ist klein aber fein. Es liegt unweit von Hurghada in Richtung Safaga an der Oma Bay. Die Tauchbude der ORCA Diver ist unmittelbar in der Hotelanlage, d.h. kurze Wege – wichtig für uns.

Das Frühstück war OK, halt der ägyptische Versuch ein europäisches (deutsches) Frühstück zu zaubern.

Bram erwartete uns schon, es war eine herzliche Begrüßung. Die Formalitäten waren gesetzt (Brevet, Tauchuntersuchung) und auf die obligatorischen Übungen (Maske ab und auf usw.) durften wir verzichten. Manchmal ist es eben gut die richtigen Leute zu kennen.
Bram hat die Tauchbude vor ca. 18 Monaten übernommen und hat den Laden perfekt organisiert.

1. Tauchgang / Abu Soma / Hausriff

Der 1. Tauchgang ging ins Hausriff namens Abu Soma. Eine ca. 400 m lange Seebrücke führt über das Riff zum Einstieg an der Riffkante. Angeröddelt wird an Land und dann mit dem Elektrokarren über die Seebrücke zum Einstieg.

Bleigürtel um, Maske auf, die Kamera untergeklemmt und dann gab‘ s den Sprung ins Wasser. Bei 28 Grad Wassertemperatur hatte uns das Rote Meer wieder.

Wir hatten keinen Tauchguide, es sollte mit dem Riff zur linken Schulter entlang der Riffkante gehen. Also Inflator nach oben, Knopf drücken, Luft rauslassen und es ging abwärts. Klare Sicht und ein Gewussel von Kleingetier im türkisblauen Wasser um uns herum.

Ich habe die Kamera (Sealife) ausprobiert und dabei festgestellt, dass der geminderte Macroblitz die optimale Lösung für richtig belichtete Aufnahmen ist. Außerdem muss der Fokus sitzen, tarieren voraus gesetzt, sichert scharfe klare Fotos.

Flötenfische ohne Ende, eine Muräne lag unter einem Stein und Schulen von Soldatenfischen kreuzten unsere Masken.

Nach ca. 50 Minuten war Schluss. Alle waren sehr zufrieden, ein schöner erster Tauchgang.

Eintrag im Logbuch: 50`und 18,0 m

Das Tauchen klappt auch hier noch, alles wie immer!!!!

Der Tag wird mit einigen Gin Tonic in geselliger Runde ausklingen. Morgen geht es zur Tagestour auf‘ s Wasser und das schon um halb sieben lokaler Zeit.

Damit es nicht so brutal klingt wurde hier die Breakerszeit eingeführt, d.h. die Uhr wird eine Stunde vorgestellt. Damit ist es eine Stunde heller aber wir müssen auch eine Stunde früher aufstehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.