Ägypten 2015 | 6. Tag

04.11.2015

Aufstehen noch vor dem Sonnenaufgang. Wir haben eine zweistündige Bootsfahrt zum Wrack der Salem Express vor uns.

Hier handelt es sich um eine gesunkene Fähre, die Pilger aus Mekka nach Ägypten bringen sollte. Man sagt, dass der Käpt`n die Fähre auf ein Riff gesteuert hat. Das Schiff kenterte und sank mit vielen Menschen an Bord auf den Grund des Roten Meeres. Es sollen ca. 800 Pilger ums Leben gekommen sein.

9. Tauchgang / Salem Express / ?????

Die See war fast glatt, kein Wind, nur Sonne, türkisblaues Wasser und kein anderes Boots weit und breit. Perfekte Bedingungen!?
Nach einem Briefing ging’s in Wasser. Schon von oben waren die Umrisse des Wracks zu erkennen, keine Strömung also freier Abstieg bis zur Oberkante des Wracks.

Die Salem Express liegt auf der rechten Seite. Wir tauchten zuerst, das Wrack zur rechten Schulter, zum Bug, dann über’s Oberdeck und die Kommandobrücke zum Heck.
Dort sind die beiden Schrauben zu finden. Irgendwann in der Mitte des Tauchganges viele, sehr viele Blasen. Ein Zeichen für uns, dass nun doch mehrere Boote am Spot angekommen sind. Nach 40 Minuten war die Zeit für den Sicherheitsstop an der Leine ran und noch ca. 60 bar in der Flasche.

Ein perfekter, beeindruckender Tauchgang war zu Ende.

Oben lagen drei weitere Boote, es mussten deshalb ca. 80 Taucher im Wasser sein.

Die Fotos sind nach einer ersten Sichtung gelungen! ??

Eintrag im Logbuch: 43′ und 29,1 m

10. Tauchgang / Shaab Sheer / ???

Nach der Mittagsruhe nur einige Bootsminuten von der Salem entfernt lag der nächste Spot, ein fast rundes Riff namens Shaab Sheer – ein Korallengarten der Extraklasse sollte es sein.

Die Bedingungen waren immer noch perfekt.

Premiere für Theo’s Girl Tini, sie durfte das erste Mal mit (schon an dieser Stelle – Tini hat sich nicht doof angestellt).

Das Riff war wirklich in die Mittagssonne eingetaucht, die unterschiedlichen Korallen kamen richtig zur Geltung.

Das Riff zur rechten Schulter tauchten wir in Linie durch das Labyrinth.Vorbei ein Hart-und Weichkorallen und einigen Gorgonien. Kleine Fische, Fischschwärme etc. pp.. Irgendwann zeigte Uwe 100 bar an, Zeit für den Rückweg. Nur wohin? Wir hatten kein Guide, also erst einmal das Riff zur linken Schulter und dann bei ca. 16 m Tiefe zurück. Nur wo waren wir? Deshalb gab ich das Kommando zum Sicherheitsstop auf 5 m und dann zum Aufstieg um an der Oberfläche nachzuschauen wo das Boot liegt. Ja und das lag ca. 500 m von uns entfernt, dort mussten wir aber hin. Die Oldies sind wieder runter, Christian bleib oben und schwamm in die Richtung und wir unter ihm hinterher. Eine ganz schöne Distanz aber wir haben das Boot erreicht, alles war gut.
Warum ist uns das passiert? Wir haben es einfach verpasst beim Rückweg auf 7 m aufzusteigen und haben deshalb den Tunnel zwischen den beiden Riffblöcken nicht gefunden.

Eintrag im Logbuch: 56′ und 21,3 m

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.