3. Tag / 01.04.2014

Das ging gestern bei einigen Mitstreitern mächtig in die Hosen. Die Betroffenen wissen am Besten wovon ich spreche. Absprache nach diesem Abend – kein Alkohol vor dem Abendbrot. Ob’s hält?

Heute haben wir etwas länger geschlafen, denn wir haben den sogenannten „Long Sleeper Trip“ gewählt, mit dem Tagesboot raus zu einem Spot, zwei Tauchgänge, kein Essen aber dafür Abfahrt erst um 10.15 Uhr – das passt irgendwie gut zu uns.

Mit dem Kleinbus ging bis zum Port Ghalib, dort auf das Tauchboot namens SAMAHA und nach einer kurzer Fahrt waren wir am Ziel.
Zu erwähnen wäre noch, dass das Wetter heute nicht so optimal war, ca. 26 Grad Luft bei bewölktem Himmel und einem mäßigen Wind. Nur weil’s in diesen Breitengraden sehr selten ist (wir haben es jedenfalls bei den vielen Ägyptenaufenthalten noch nicht erlebt) – am Morgen hat es ein wenig geregnet.

5. Tauchgang / Umm Elros

Dieser Tauchplatz hieß vor 3 Jahren noch Marsa Mubarak aber der einigermaßen politisch interessierte Leser kennt den Grund der Namensänderung, so geht das mit dem arabischen Frühling.

Also, dass Boot war für die 13 Taucher groß genug, es gab keine Platzprobleme. Nach dem Sprung ins nasse Element wurden wir erst einmal richtig wach. Unser Guide Mohsen brachte uns auf 8 m Tiefe und es ging das Riff an der linken Schulter zunächst gerade aus. Eine Schildkröte kreuzte den Weg aber es war zu spät, sie war zu weit weg.
Einige Blöcke mit Hart-und Weichkorallen haben wir umrundet und dabei Feuerfische, Blaupunktrochen und Co gesehen. Die Attraktion für mich waren die Anemonen und ihre geduldeten Bewohner, die Clownfische (bekannt für den geneigten Trickfilmseher als Nemo). Ich hoffe es sind schöne Aufnahmen geworden.
Mit zunehmender Zeit wurde es kalt, sehr kalt und deshalb Zeit zum Auftauchen. Sicherheitsstop für 3 Minuten auf 5 m Wassertiefe.

=> Eintrag im LOGBUCH: 62′ bei max. 21,1 m
smiley

6. Tauchgang / Umm Elros (die Zweite)

Es sollte ein kurzer Tauchgang werden, denn uns war bitterkalt, also war abgemacht, dass wir noch einmal kurz ins Riff gehen. Im Grunde genommen wiederholte sich der erste Tauchgang und aus kurz wurden immerhin 58 Minuten.
Zum Schluss traf ich noch meine Schildkröte, die einen Schiffshalter im Schlepp (am Bauch) hatte.
Ansonsten eine dicke Muräne und Feuerfische (gefilmt und fotografiert)

=> Eintrag im LOGBUCH: 59′ bei max. 17,6 m
smiley

Der heutige Abend wird ob des gestrigen Nachmittags ruhig enden. Aufgeschrieben und verkündet.
Es folgten eine kleine Komposition aus Tonic und Gin im Theater beim CL-Spiel ManU gegen Bayern (1:1).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.